24 | 11 | 2017
Hauptmenü

Kamenz, Steinbruch Sparmann

Susi und ich fuhren von Miltitz weiter nach Kamenz, zum Steinbruch Sparmann.

Dieser Steinbruchsee wurde nach Beendigung der Abbrucharbeiten geflutet und ist mit seinen knapp 70 m der tiefste Steinbruch in der Westlausitz. Die Tauchbasis lässt keine Wünsche offen: Füllstation, großzügiger Umkleideraum mit erhöhten Bänken zum bequemen Anziehen des Doppelgerätes und kurzer Weg zum Einstieg.

Da die Sicht an der Oberfläche aufgrund der Algenblüte nahezu Null war, empfahl uns der Basisleiter Jost, an der Oberfläche ca. 50m zur mittleren Boje zu paddeln, entlang der Bojenleine bis zu seiner Verankerung auf -53m an einer Felsenkante abzutauchen.

Dort befindet sich eine Plattform. Eine Leiter daneben führt an der Felskante weiter in die Tiefe. Die Sicht unterhalb 16m war relativ gut. Ab -60m wurde das Wasser jedoch milchig. Wir folgten also dem Felsverlauf nach rechts weg, während wir langsam aufstiegen. Unterwegs gab es eine Menge zu gucken, gigantische Felsformationen und große Granitblöcke erwarteten uns.

Die Dekompression schließlich fand bei Nullsicht in weniger als Reichweite zur Felswand statt. Alles in Allem ein sehr interessanter Tauchgang, wenn auch zur falschen Jahreszeit.

Susi Scherrer, Tauchcenter Karlsruhe

OM